Prozess gegen Christoph G. geht am 17.02.10 weiter

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Prozess gegen Christoph G. geht am 17.02.10 weiter

Beitrag  Admin am Mo 15 Feb 2010, 22:56

Der Prozess gegen Christoph G. geht voraussichtlich am Aschermittwoch weiter! Ich werde zusammen mit einem Kumpel vor Ort sein und dann meine Erfahrungen hier reinschreiben...

Von seltsamen Verhältnissen in der Familie berichtet vor Gericht auch eine vom Jugendamt engagierte Sozialarbeiterin. Alle Kinder seien hochgradig verängstigt gewesen. Regelmäßig seien ihr im Haus der Familie nicht nur Christoph G. sondern auch andere Männer begegnet. Die hätten vor allem zwei der Mädchen immer wieder mitgenommen. Ihr schwerwiegender Vorwurf: „Alle Kinder waren schwerst traumatisiert und wurden früh mit Sexualität konfrontiert.“ Bei ihren Besuchen hätte sie immer wieder den Eindruck gehabt, ihr werde etwas vorgespielt, deshalb begann sie, unangemeldet aufzutauchen. Dem Vater hatte sie das Versprechen abgerungen, die Zwillingsbrüder nie allein mit Christoph G. zu lassen. Bei einem ihrer unangemeldeten Besuche fand sie die drei dennoch unbeobachtet in der Küche auf.
In dem Haus soll G. die Jungen mehrfach missbraucht haben. „Die Frage treibt uns um: Wie war es möglich, dass in einem Haus, wo so viele Menschen wohnten, Missbrauchshandlungen unbemerkt blieben?“, fragte der Richter die Zeugin. Ihre Antwort: „Es gab kaum Rückzugsmöglichkeiten. Ich kann mir nicht vorstellen, dass niemand etwas mitbekommen hat.“
Bei einem der nächsten Verhandlungstage wird der Vater der Kinder Gelegenheit haben, sich zu den Vorwürfen zu äußern. Zurzeit sitzt er selbst in U-Haft, weil er seine Stieftochter vergewaltigt haben soll. Der Prozess wird am 17. Februar fortgesetzt. Mit einem Urteil wird Anfang März gerechnet.


http://wochenspiegellive.de/Redaktion/Cochem.html?doc=23488

Bin in Gedanken bei dir Christoph G.! I love you

Admin
avatar
Admin

Anzahl der Beiträge : 103
Anmeldedatum : 03.09.08
Ort : Thüringen

Nach oben Nach unten

Re: Prozess gegen Christoph G. geht am 17.02.10 weiter

Beitrag  Admin am Fr 19 Feb 2010, 22:48

Kurze Zusammenfassung:

Mein Eindruck im Gerichtsaal über den Angeklagten war: Es ging jediglich in der Verhandlung darum, das der Angeklagte einen betrunkenen Jungen während er schlief, intim berührt hat, dieser aber aufwachte, sich rumdrehte! Als der Angeklagte merkte, das der Junge das nicht gutfindet, hat er damit auch aufgehört und das Zimmer des Jungen verlassen! Und wegen sowas will der Richter nun Sicherungsverwahrung anordnen! Noch bescheuerter geht es echt nicht! Der Ayla Mörder beispielweise der 2 Menschen auf dem Gewissen hat, hat keine Sicherungsverwahrung bekommen - aber ein Päderast, der einen schlafenden Jungen berührte muss jetzt mit Sicherungsverwahrung rechnen.
Was für eine ungerechte Welt! Mad Sad


Admin
avatar
Admin

Anzahl der Beiträge : 103
Anmeldedatum : 03.09.08
Ort : Thüringen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten